Wichtiger Hinweis: Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19) und den Auswirkungen auf das Landvergnügen-Netzwerk

Landvergnügen: Reise- und Genussführer

Mein Account

Gastgeber im ehemaligen Grenzgebiet

30 Jahre nach dem Mauerfall erinnern sich viele Landvergnügen Gastgeber an der ehemaligen innerdeutschen Grenze noch an die Teilung. Bei ihnen können Reisende ein Stück Geschichte erleben.

 

Beetz Paul, 96342 Stockheim

Eine Kapelle, die Grenzen überbrückt

In Stockheim im Frankenwald lebte Familie Beetz nur 40 Kilometer vom nächsten Grenzübergang entfernt. „Wir gingen nicht nach Ostdeutschland, weil wir keine Verwandtschaft dort hatten“, erinnert sich Paul Beetz, der seit 2016 Gastgeber bei Landvergnügen ist. Heute ist ihre Kundschaft eine Mischung aus Ost und West und man pflegt gute Beziehungen miteinander. Wer den Hof am Waldrand mit eigenem Ackerbau besucht, kann nicht nur selbstgebackenes Brot und Kuchen genießen. Besucher werden auch Zeugen der deutsch-deutschen Geschichte bei einem Spaziergang zur ein Kilometer entfernten Friedenskappelle in Burggrub. Sie wurde 1992 als Zeichen der Versöhnung und Völkerverständigung auf einem Hügel an der bayerisch-thüringischen Grenze gebaut und gibt den Blick frei nach Thüringen. In der Kapelle finden regelmäßig Gedenkgottesdienste statt, die an tragische Fluchtgeschichten erinnern. Im Ort führt auch der  KC 72 - Grenzweg (Rundweg Frankenwald-Thüringen) vorbei. Das Wegenetz mit Texten und Hinweisen auf Einkehrmöglichkeiten gehört zum Grünen Band Deutschland.

 

Deichblick entlang der Elbe


Apfelhof Haul, 19273 Amt Neuhaus OT Bitter

Ein Leben am Ende der Welt

Direkt am Elbradweg liegt in Amt Neuhaus der Apfelhof von Fred Haul. Auf dem zertifizierten Arche-Betrieb leben vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen. Es gibt Bio-Saft aus alten Apfelsorten von eigenen Streuobstwiesen. Doch die ländliche Idylle hat eine bewegte Vergangenheit: Während der deutsch-deutschen Teilung gehörte Amt Neuhaus zu Mecklenburg-Vorpommern. Erst seit 1993 ist es Teil des niedersächsischen Landkreises Lüneburg. „Wir lebten damals direkt am Grenzzaun im Sperrgebiet“, erinnert sich Fred Haul. „Ohne Ausweispapiere durfte man das Haus nicht verlassen.“ Einen Tag, nachdem in Berlin die Mauer fiel, setzte sich Haul in seinen Trabbi und fuhr nach drüben. „Jahrzehntelang lebten wir am Ende der Welt, heute sind wir mitten in Europa“, freut er sich. Bei seinen Führungen über den Hof erzählt er seinen Gästen von vielen Grenzerfahrungen. Denn auch 30 Jahre nach dem Mauerfall kommen manchmal Reisende, die noch nie in Ostdeutschland waren und während der Teilung kaum Berührung damit hatten.

 

Apfelhof Haul

DekoHof Natur, 38486 Klötze OT Kunrau

Aufgewachsen in Klein-Berlin

Das geteilte Dorf Böckwitz-Zicherie in der Altmark ist im 30 Jahre nach dem Mauerfall wieder in aller Munde als ein Beispiel für die Unmenschlichkeit der Teilung. Klein-Berlin wurde es damals genannt, weil mitten durch die Ortschaft eine Mauer führte, genau wie durch die Hauptstadt. Häuser, die auf dem Grenzstreifen lagen, ließ man abreißen. Renate Bartels vom fünf Kilometer entfernten Kreativhof in Kunrau wuchs in Böckwitz auf und erinnert sich: „Wenn ich meine Eltern besuchen wollte, brauchte ich einen Passierschein. Das ist heute unvorstellbar.“ In Gesprächen mit ihren Landvergnügen Besuchern erzählt sie von damals. Gerade jüngere Besucher oder Gäste aus dem Ausland können sich die innerdeutsche Teilung nur schwer vorstellen. Zusammen mit ihrer Tochter Verena Treichel setzt sich für den Erhalt des Grenzmuseums in Böckwitz ein. Denn Renate Bartels ist überzeugt: „Die Erinnerungen an damals müssen auch den folgenden Generationen erhalten bleiben.“

 

Dekohof Natur

Herberge am kleinen Weingarten Dahrendorf, 29413 Dahrendorf

In der Liebe vereint

Direkt am Grünen Band leben Amanda Hasenfusz und ihr Lebensgefährte Thorsten – eine Ost-West-Liebe einen Steinwurf von der früheren deutsch-deutschen Grenze entfernt. Gemeinsam verwirklichten sie den Traum einer Herberge für naturverbundene Menschen, Radfahrer und Wanderer in Dahrendorf, das bis 1989 zum sogenannten Sperrgebiet gehörte. Betreten durfte man es nur mit einem Passierschein. Ein Wachturm auf dem 500 Meter entfernten Grenzstreifen erinnert an die Teilung. Verena und Thorsten haben den Schlüssel und führen Besucher durch den Turm. Für sie hat Dahrendorf gerade wegen seiner Geschichte einen besonderen Charme. „Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden im Ort wegen des Sperrgebiets-Status’ keine Wohnhäuser neu gebaut – erst 2015 kamen zwei Bauten hinzu, darunter unser Herbergsbau am Dorfrand“, weiß Amanda. „Dahrendorf ist deshalb nicht zersiedelt. Und auch Gewerbegebiete hat man hier noch nie gesehen. Geschmeidige Ruhe und stressless sind Werte, die die Leute des Ortes sehr schätzen. Das finden wir wunderbar!“

Herberge Dahrendorf

Landvergnügen Newsletter

Immer auf dem Laufenden über Neuigkeiten von den Gastgebern und aus dem Landvergnügen Netzwerk

Liquid error: Could not find asset snippets/formscripts.liquid